Englische Bulldogge: Wesen, Charakter und mehr

Englische Bulldogge: Wesen, Charakter und mehr

Steckbrief Englische Bulldogge

Ihr Äußeres wird vom Menschen hin und wieder als einschüchternd empfunden. Manchmal guckt die englische Bulldogge mit ihrem grimmigen Blick so, als würde sie sich gerade darüber Gedanken machen, wen sie als Nächstes beißen sollte.

Doch in der Realität handelt es sich dabei um ein reines Vorurteil. In Wahrheit handelt es sich bei den englischen Bulldoggen um liebenswerte Hunde mit sanften Gemüt und einem sehr großen Herzen.

Die wichtigsten Daten im Überblick: Englische Bulldogge

– Die englischen Bulldoggen werden 39 – 41 cm (Schulterhöhe) groß.

– Dabei wiegen die männlichen Rüden bis 25kg, die weiblichen Hündinnen bis zu 23kg.

– Die großherzigen Hunde stammen aus England.

– Der Körperbau ist durch einen kurzen Körper mit breiter Brust, großen Kopf und hängenden Lefzen gekennzeichnet.

– Die Fellfarbe kann einfarbig weiß, braun, rötlich oder gelb sein, gegebenenfalls auch mit Maske. Die Fellstruktur ist dabei glatt, kurz und dicht.

– Charakterlich sind es einerseits selbstbewusste, stolze und eigenwillige Hunde. Gleichzeitig sind sie äußerst liebebedürftig und verschmust.

– Gesundheitlich haben viele der englischen Bulldoggen mit Atemproblemen zu kämpfen.

– Die Tiere werden zwischen 8 und 10 Jahre alt.


Englische Bulldogge Wesen und Charakter

Ursprünglich wurde die liebenswerten Zeitgenossen sogar für Hundekämpfe eingesetzt. Leider der völlig falsche Einsatz für die kinder- und familienlieben Hunde.
Heute sind die englischen Bulldoggen als Familien- und Wachhunde beliebt. Ihr großes Herz äußert sich in ihrem großen Liebes- und Schmusebedürfnis. Zusätzlich verhalten sie sich gegenüber Kindern äußerst freundlich und geduldig. Englische Bulldoggen lieben es ihre Menschen zum Lachen zu bringen. So sind sie bemüht mit lustigen Aktionen die Aufmerksamkeit und das Lob ihrer Menschen einzustreichen.

Grundsätzlich ist der englischen Bulldoggen Charakter zwar durchaus aktiv, dennoch haben sie einen größeren Hang zur Gemütlichkeit, da es um ihre Kondition zumeist nicht allzu gut bestellt ist. Das englische Bulldoggen Wesen ist daher eher für entspanntes Zeitverbringen als für den aktiven Sport bekannt.

Die anhänglichen Hunde gelten als äußerst sensibel. Ein scharfer Tonfall ihrer Menschen lässt sie häufiger empfindlich und beleidigt reagieren. Trotz des gemütlichen Wesens gehören auch Stolz und Selbstsicherheit zu ihrem Charakter.
Einmal gekränkt können die familienfreundlichen Zeitgenossen durchaus dickköpfig werden.

Die beliebtesten Aktivitäten der englischen Bulldoggen

Grundsätzlich ist das englische Bulldoggen Wesen gemütlich und dadurch hält sich auch der Bewegungsdrang in Grenzen. Am liebsten sind sie eng in die Familie integriert. Je mehr Menschen sich liebevoll mit ihnen beschäftigen, desto glücklicher sind sie.
Der englische Bulldoggen Charakter kennzeichnet sich durch eine Vielzahl an gewünschten Streicheleinheiten, welche die Familienhunde notfalls auch einfordern.

Die beliebtesten Aktivitäten der Hunde sind daher gemeinsame Unternehmungen mit der Familie. Alternativ fühlen sich englische Bulldoggen auch in den eigenen vier Wänden mit der ganzen Familie wohl. Wichtig ist ihnen die Aufmerksamkeit ihrer Lieblingsmenschen sowie ein enges Beisammensein.

Die Hunde können daher auch sehr gut in einer Stadtwohnung gehalten werden. Natürlich sind auch für sie tägliche Spaziergänge und Ausläufe wichtig. Gerne nehmen sie diese auch an. Allerdings verspüren sie keinen ganztäglichen Bewegungsdrang und lieben es anschließend beispielsweise Zeit mit den Kindern und der Familie zu verbringen.

Rassenmerkmale

Klassifiziert werden die englischen Bulldoggen durch die Gruppe 2 „Pinscher und Schnauzer, Molossoide, Schweizer Sennehunde“ und der Sektion 1 „Moloddoide und doggenartige Hunde“. Bei einer Größe (Schulterhöhe) von 39 – 41cm liegt das Idealgewicht je nach Geschlecht zwischen 23 und 25kg.

Der Körperbau ist kraftvoll, breit und kompakt. Der Körper ist dabei von kürzerer Länge. Verhältnismäßig verfügen die englischen Bulldoggen über einen großen Kopf und die flache, lose Stirnpartie sowie die Falten bildende Haut sind charakteristisch für die Hunde.

Der Kiefer der Hunde ist kräftig und breit ausgeprägt. Dabei wird der Oberkiefer vom leicht ausgebogenen Unterkiefer überragt. Die Augen der Hunde sind tief im Schädel eingesetzt und von dunkler Farbe. Die Ohren stehen weit auseinander und sind verhältnismäßig hoch angesetzt.

Der dicke und kräftige Hals der englischen Bulldoggen ist durch Bildung von Hautfalten ausgeprägt. Weiterhin charakteristisch sind abfallenden Lefzen der Hunde.

Der Gang der Hunde erinnert zusätzlich etwas an das „Watscheln“ einer Ente. Dies liegt an den weit auseinanderstehenden Vorderbeinen, was ebenso rassentypisch ist.

Herkunft und Geschichte

Die Geschichte der liebevollen Hunde passt leider, wahrscheinlich aufgrund des Äußeren, nicht zum typischen englischen Bulldoggen Charakter. Erstmals erwähnt wurden sie als sogenannte „Bund Dogs“ im England des 13. Jahrhunderts.
Dabei wurde sie als „Bullenbeißer“ zur Volksbelustigung im Kampf gegen Stiere eingesetzt.

Glücklicherweise fand dies im Jahr 1835 ein Ende, als die Zucht der Tiere für entsprechende Kämpfe untersagt wurde. Von da an verschwanden die Hunde beinahe gänzlich von der Bildfläche, ehe die Zucht eines neuen Bulldogen Typs im Jahr 1865 begann. Die ersten Hunde der englischen Bulldoggen Rasse wurde dann 1869 in Birmingham auf einer Ausstellung vorgestellt.

Rassetypische Krankheiten der Hunde, Tipps und Tricks für die Erziehung

Rassetypische gesundheitliche Probleme haben die Hunde aufgrund der angezüchteten kurzen Schnauze häufiger mit der Atmung. Bei der Wahl des Züchters sollte dabei unbedingt auf die Züchtungsart geachtet werden. Gesundheit steht hier eindeutig vor Schönheit.
Die Atemprobleme der englischen Bulldoggen sind auch ein Grund für den nicht allzu ausgeprägten Bewegungsdrang. Dadurch ist es zumeist nicht gut um die Kondition der Hunde bestellt. Auch auf Hitze reagieren sie in diesem Zusammenhang eher empfindlich. Bei hohen Temperaturen ist die Lunge der Hunde zusätzlich gefordert. Ausgiebige Sparziergänge an heißen Sommertagen sollten daher vermieden werden.

Nichtsdestotrotz sollte man darauf achten, mit den Hunden ausreichend Gassi zu gehen. Das englische Bulldoggen Wesen ist auch wegen seiner Atemproblematik bequem. Die Hunde nehmen daher häufiger aufgrund unzureichender Bewegung zu. Das Übergewicht kann wiederum zu Knie- und Hüftgelenkproblemen führen. Zusätzlich bringen die familienfreundlichen Vierbeiner einen guten Appetit mit. Das Gewicht der englischen Bulldogge sollte man daher gezielt im Auge behalten.

Weiterhin müssen regelmäßig die Hautfalten der Hunde gereinigt werden. Am besten funktioniert dies mit handelsüblichen Baby-Feuchttüchern. Die Reinigung ist wichtig, um Entzündungen im Bereich der Hautfalten vermeiden zu können.

Möchte man im Übrigen den Hunden erzieherisch etwas näherbringen, sollte man tatsächlich darauf achten, die Befehle nicht mit Strenge, sondern eher auf trick- und lehrreiche Art rüberzubringen. Ein zusätzliches anschließendes Lob bewirkt bei den liebevollen Hunden wahre Wunder. Eine liebevolle Konsequenz ohne Drill und Zwang ist daher die wahrscheinlich richtige Art im Umgang mit den Hunden.
Ein kooperativer Hausgenosse, welcher der ganzen Familie mit seiner liebenswerten Art viel Freude bereitet, ist bei einer liebevollen und konsequenten Erziehung garantiert.

Englische Bulldogge

Schreibe einen Kommentar

×
×

Warenkorb